Point of Interest (POI)

Fahrradtouren führen oft an Sehenswürdigkeiten oder interessanten Orten vorbei, über die man gerne mehr wüsste. Es gibt allerdings natürlich auch sehenswürdige oder interessante Stellen an einer Strecke, die man als ortsfremder nicht "sieht" oder als "Absteigenerforderlichundgucken" nicht wahrnimmt.

Inspiriert von dem Buch "Pedalpilot Doppel-Zwo" habe ich mir eine Hamburgrundtour als GPX-Track erstellt. Die Geschichte des Buches spielt in der Fahrradkurierszene Hamburgs und es kommen viele interessante Orte vor, die man im Vorbeifahren sicher nicht als solche erkennt oder die man erst gar nicht anfährt.

Die Strecke wollte ich mit entsprechenden POI's versehen, um bei der Tour nichts zu verpassen und auch nicht-touristische Ziele anzufahren. Doch bei der Umsetzung musste ich feststellen, dass es doch einige technische Hürden gibt undecided. Die Beschreibungen zur Vorgehensweise sind stark vom Navigationsgerät abhängig und natürlich nicht kompatibel - GPX ist nicht gleich GPX!

In meinem Fall soll die Navigation mit einem Garmin Oregon 600 und/oder iPhone mit der ADAC-Fahrradtouren-Navigator APP erfolgen. Auf diese beiden Systeme bezieht sich meine Beschreibung.

Man kann eine POI-Datei als CSV-Datei erstellen. In der Beschreibung der POI's dürfen keine Kommata oder Sonderzeichen vorkommen!!!!!! und der POI-Name darf nicht mehr als 24 (48?) Zeichen haben.
Name und Beschreibung müssen in Anführungszeichen stehen.

Jeder Punkt (POI) ist eine (Daten)zeile, die in der einfachsten Form in einer CSV-Datei (Textdatei) steht und wie folgt aufgebaut ist:
Länge,Breite,"Name","Beschreibung"

Beispiel:

9.993177,53.550733,"Rathausmarkt Hamburg","Der Rathausmarkt ist der zentrale nahezu rechteckige Platz vor dem Hamburger Rathaus. Obwohl in der Bannmeile gelegen war er früher Versammlungsort für politische Grossveranstaltungen von Parteien und Gewerkschaften diente aber auch Hunderttausenden als feierliche Gedenkstätte gemeinsamer Trauer und Abschiednahme oder zur freudigen Begruessung von Staatsgaesten."

Um die Koordinaten zu bekommen geht man wie folgt vor:

  1. Den eigenen Track in Google Earth importieren (Datei -> Öffnen)
  2. Wikipedia Hinweise einblenden (um Beschreibungen zu kopieren)
  3. Dann an den gewünschten Stellen eine Ortmarkierung (Stecknadelsymbol) setzen, um über die rechte Maustaste die Koordinaten zu bekommen.
  4. Per Cut and Paste die Daten in die eigene Datei übernehmen (Achtung, Länge und Breite sind hier getauscht).

So muss man sich Punkt für Punkt durchquälen.

Mit der Zeit schleichen sich bei dieser Vorgehensweise allerdings Fehler ein, verursacht durch die biologische Einheit vor der Tastatur.
Ein Komma an der falschen Stelle kann die Datei für das Navi unbrauchbar (nicht lesbar) machen.
Ich bin auf folgende Seite gestoßen, über die man die oben beschriebenen Eingaben

  • online erstellen
  • oder die eigene Datei prüfen
  • oder die Datei in diverse Formate konvertieren kann

Hier der Link: https://garmin.gps-data-team.com/edit/poi_manager_online-22_33.php

Die so erzeugte CSV-Datei muss nun in den Track integriert werden oder als POI-Datei auf dem Navi installiert werden.

Vergeblich habe ich das mit dem POI-Loader von Garmin probiert.

Daher habe ich auf der oben verlinkten Seite aus meiner CSV-Datei eine GPX-Datei gemacht.

Mit dem Tool GPX_Editor habe ich die Datei EIGENE_POI.GPX in die STRECKE.GPX importiert. Erst nach der Installation des GPX_Editors habe ich festgestellt, dass man damit auch direkt die Daten erzeugen kann.
Danach hat es dann geklappt laughing und ich konnte meine POI's - inklusive der Beschreibungen - auf allen Systemen und Seiten "sehen":

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv